Karte

Zur Karte

Route 9: RD-Eckernförde
Aus blauer Blüte grüne Kunst
Garten am Nord-Ostsee-Kanal

Ein erster Überblick

Garten am Nord-Ostsee-Kanal

Vom Treidelweg am Nord-Ostsee-Kanal führt der Weg steil nach oben zum Garten. Am Gartentor angekommen, empfängt den Gartenfreund ein blumiges Paradies. 5000 blühende und fruchtende Quadratmeter auf verschiedenen Ebenen über dem Kanal laden zur Entdeckung von Themengärten ein und locken in gemütliche Sitzecken. Schiffe aus aller Herren Länder scheinen durch die Bäume des Gartens zu gleiten. In dieser besonderen Atmosphäre lassen sich nicht nur die Pflanzen genießen, sondern auch der hausgemachte Kuchen und die „Kanal-Vital-Schnitte“ der „Sonderbar“. Viele Kräuter, Stauden und verschiedene alte und wohlschmeckende Tomatensorten werden als Jungpflanzen zum Kauf für den eigenen Garten angeboten - natürlich mit Genussgarantie. Zur Erntezeit sind auch die formenreichen Früchte der Tomaten und anderes Gemüse erhältlich. Für weitere Unterhaltung sorgen einfallsreiche Installationen und selbst geschmiedete Kunstobjekte, die zwischen den Pflanzen hervorlugen.

Eine ganz besondere Lage

An einem Steilufer hoch über dem Nord-Ostseekanal gelegen, besitzt der Garten ein ganz besonderes Ambiente. Nicht zuletzt die Tatsache, dass man nur zu Fuß oder per Pedale in die blühende Oase gelangt, trägt zu ihrem Reiz bei. Dabei führt der beschilderte Weg von der Hauptstraße in Neuwittenbek, zwischen den Häusern 49 und 51 hindurch, zunächst hinunter zum Kanal, um dann auf dem ehemaligen Treidelweg die Schifffahrtsstraße in östlicher Richtung zu begleiten. Von hier geht es nach einem Spaziergang von rund 30 Minuten auf steilem Pfad nach oben. Im Garten angekommen, wandelt sich die Perspektive auf den Kanal. Nun blickt man aus luftiger Höhe auf die vorbeiziehenden Schiffe und Lastkähne aus aller Welt.

Die Gartenentstehung

Entstanden ist der Garten vor nicht all zu langer Zeit. Zwei Gartenbegeisterte, Doris Burghardt und Ingo Kruse hatten sich gefunden und begannen vor rund zehn Jahren, die verwilderte Scholle am alten Weichenwärterhaus mit viel Spaß in einen blühenden Garten zu verwandeln. Die Öffnung des Gartens für Besucher begann zunächst langsam, einmal im Jahr, mit der Aktion „Offener Garten“.

Im Weichenwärterhaus, das zum Wohnhaus umgebaut wurde, befand sich einst ein Kontrollposten für den Weichenwärter, der darüber entschied, welche Schiffe auf Grund ihrer Größe bei der Begegnung mit anderen Schiffen in die dafür vorgesehene Kanalweiche Neuwittenbek ausweichen mussten. Heute erfolgt dieses Verfahren automatisch und über Signalgebungen auf dem Kanal. Vor oder während des Gartenbesuchs lassen sich Informationen zu den vorbeifahrenden Schiffen auf der Internetseite www.marinetraffic.com/ais/ erkunden. Hier werden auf einer „Live Map“ der Standort der Schiffe auf dem Kanal angezeigt und Informationen über Namen, Schiffstyp, Größe, Herkunft und Ziel der Boote gegeben.

In der Sonderbar

Neben der Gärtnerei werden die Früchte des Gartens auch zu essbaren Schätzen, die in der Sonderbar im Garten angeboten werden. Neben der eigenen Ernte besteht der selbst gemachte Kuchen aus Bioprodukten und regionalen Zutaten. Besonders beliebt ist die „Kanal-Vitalschnitte“, bestehend aus selbst gebackenem Brot und Frischkäse mit würzigen Kräutern, Gurken und Tomaten aus eigener Ernte. Dazu erfrischen Tees aus duftigen Gartenkräutern. Natürlich gibt es in der Sonderbar auch aromatischen Kaffee und Kuchen nach Saison.

Platz nimmt man zum Schmaus, wo sich im Garten schöne Plätze bieten: mit Blick auf Kanal und Kähne, im asiatischen Teehaus oder zwischen Gemüse und Kräutern. Für jeden findet sich ein Platz.

Ab 2011 sollen für Gäste, die den Garten länger genießen möchten, auch zwei Ferienwohnungen für jeweils zwei Personen im ehemaligen Weichenwärterhaus bereit stehen.

Installationskunst

Auch Ingo Kruse frönt neben seinem Beruf noch einer weiteren Leidenschaft. Immer neue Kunstinstallationen und Schmiedearbeiten schafft er als gedankenanregende Merkpunkte und zur Verschönerung des Gartens. Stählerne Augen, die den Kanal beobachten, sind ebenso darunter wie ein Gärtnerbett mit Grasdecke komplett mit Harke, denn „Gärtner sterben nicht, sie beißen ins Gras“. Dass die Gärtnerei eine Königsdisziplin ist, daran erinnert wohl eine goldene Krone gleich am Garteneingang und wer das Leben kennt wird aufgefordert, doch dessen Adresse kundzutun. Hauswurz liegen wie andernorts Kekse auf einer Etagere. Ein alter Kronleuchter schmückt einen Sitzplatz unter einem alten Apfelbaum und nicht nur aus Äpfeln lässt sich ein Herz in den grünen Pflanzenteppich aus Sternmoos legen.

Die umgedrehten Wurzelteller gefällter Kiefern verbinden sich mit einem modernen „Folly“ in Form einer betürmten Hausfassade und bizarren Wolkenbildern fast zu einer Westernstadtkulisse. Unter einem „Folly“, also eine „Narretei“, versteht man in der Gartenkunst ein exzentrisch anmutendes Bauwerk, welches oft eine bestimmte Funktion nur vortäuscht, an Vergangenes erinnert und als außergewöhnlicher Blickpunkt im Garten wirkt.

Tomaten Tomaten

„Gemüse einmal anders“, das ist das Motto im Garten am Nord-Ostsee-Kanal. Die unermessliche Vielfalt der Gemüse- und Obstsorten kann nicht nur betrachtet und kennengelernt werden, sondern auch als Jungpflanzen und Früchte für den eigenen Garten und die heimische Küche erworben werden. Rund 20 verschiedene Tomatensorten finden sich beispielsweise im Angebot, darunter Cocktail,- Fleisch- und Cherrytomaten in rot, gelb und grün-panaschiert, rund und oval. Besonders schön sind die grün-gelb gestreiften Früchte der Sorte ‘Green Zebra‘. Fast wie Paprika dagegen wirken die innen hohlen großen Früchte von ‘Yellow Stuffer‘, die in der Küche bestens zum Füllen geeignet sind. Ähnlich wirken auch die spitzen Früchte des ‘Andenhorns‘ eher wie Paprika als Tomaten. Besonders hübsch sind die kleine Wildtomate ‘Small Egg‘ und die gelbe Tomate ‘Gelbes Birnchen‘. Zum Kochen am besten geeignet ist die Kulttomate ‘San Marzano‘ aus Italien und ‘Campari‘ besticht durch einen großartigen Geschmack und reiche Ernte. Ergänzend zum Gemüse der Saison hält die Kräuterwerkstatt auch die passenden Kräuter bereit. In Seminaren eröffnen sich die weiten Möglichkeiten der Kräuterverwendung und -anzucht.

Adresse

Hauptstraße 21a
24214 Neuwittenbek
Telefon 0160 – 99840573

Eigentümer: Doris Burghardt und Ingo Kruse

Öffnungszeiten

1.5.-30.9. nur So 14-18 Uhr, weitere Termine nur nach Absprache, Zugang nur über Fuß-/Radweg (2km) zwischen Hauptstr. 49 & 51 und weiter entlang NOK (Beschilderung), keine Zufahrtsmöglichkeit für PKW! Steile Zuwegung vom Kanalweg zum Garten
Eintritt: Eintritt frei

Anreise

Icon Parken im Ort z.B. an der Schule, Hauptstraße 24 in Neuwittenbek

Icon Bus 830, 835 (eingeschränkte Verbindungen) Neuwittenbek Schule

Icon Fähre Fähren Landwehr und Holtenau

Serviceinformationen

Icon WC   Icon Hund verboten  

Angebote

Führungen: Führungen für Gruppen ab 10 Pers. nach Anmeldung (nicht So), 5€/ Pers., T 0160 – 99840573.
Veranstaltungen: geplant sind zukünftig Kräuterseminare

Gastronomie

Icon  Cafe  Café am Obstgut Warleberg
Café Sonderbar
Ehemaliges Weichenwärterhaus im Garten am Nord-Ostsee-Kanal

Gärtnereien & Läden

Läden: Obstgut Warleberg

 

Kontakt

Die nächsten Veranstaltungen