Route 3: Ostholstein
Flanieren und Philosophieren in lieblicher Seenlandschaft
Gutsgärtnerei Sierhagen

Ein erster Überblick

Gutsgärtnerei Sierhagen Der Weg nach Sierhagen führt durch eine historische Kulturlandschaft, in der jahrhundertealte Eichen ihre knorrigen Äste gen Himmel recken. Der Europäische Fernwanderweg führt über die wassergesäumte Gutsanlage. Die Gärtnerei, die früher der Versorgung des Guts mit Obst, Gemüse und Blumenschmuck diente, ist ein einzigartiges Ensemble, in dem Gewächshäuser im Schutze einer mächtigen Gartenmauer das 20. Jahrhundert überdauert haben. Im Jahr 2001 wurde der Gärtnerei neues Leben eingehaucht. Das Palmenhaus aus dem Jahr 1900 beherbergt nun ein Café mit hervorragendem Kuchen. Gewächshäuser und Frühbeete wurden saniert und wiederbelebt und außerdem wurden verschiedene Schaugärten angelegt. Es ist ein besonderer Genuss, durch den Rosengarten und den Küchengarten zu schlendern, mehr über die historische Gartenpraxis zu erfahren und dabei die Pflanzenfülle zu bewundern. Diese steht exemplarisch für die Vielfalt ausgefallener Pflanzen, die ebenso wie Gartenutensilien im Laden der Gutsgärtnerei angeboten werden.

Gut Sierhagen

Inmitten einer weitläufigen Gutslandschaft liegt Sierhagen, das bereits 1304 als „Syra“ urkundlich erwähnt wird. „Syra“ ist slawischen Ursprungs und bedeutet soviel wie „Futterplatz“, war aber offensichtlich auch die Bezeichnung einer Ritterburg. Diese war bereits im 14. Jahrhundert auf einer natürlichen Insel errichtet worden. Auf dieser Insel, die von einem breiten Hofgraben und einem Hofteich umgeben ist, befinden sich auch heute noch die zentralen Gebäude der Gutsanlage. Die Zufahrten zur Insel werden von zwei Torhäusern überspannt, die dem gesamten Ensemble einen in sich gekehrten Charakter geben. Auf der Südostseite der Insel liegt das klassizistische Herrenhaus von 1825 in einem landschaftlichen Park, der von einer niedrigen Mauer eingefasst wird.

Auch wenn der Park nicht öffentlich zugänglich ist, bietet der Blick über die Gartenmauer doch einen sehr schönen Eindruck von der Parkanlage. Am Rand des Parks befindet sich auch die Orangerie von 1714, deren Hofseite als Remise dient. Der kopfsteingepflasterte Hof wird auf der Nordseite von Stallgebäuden gefasst, ungewöhnlich ist der Pferdestall mit dem Glockenturm. Ein Lindenrondell schmückt die Mitte des Hofplatzes. Außerhalb der Insel befindet sich eine Vielzahl weiterer Wirtschaftsgebäude aus der Zeit um 1900, die auf der Insel keinen Platz mehr fanden. Für den Rundgang von der Gärtnerei aus über die Gutsinsel sollte man etwa eine halbe Stunde einplanen. Diesen Weg begleiten viele uralte Eichen, Baumveteranen, die vom Alter dieser historischen Wegeverbindungen zeugen.

Die Gutsgärtnerei

Nicht nur in den großen Fürstenhäusern, sondern auch beim holsteinischen Landadel spielte der Gartenbau um 1700 eine große Rolle. Er diente nicht nur der Versorgung, sondern auch der Erbauung der Gutsherren und ihrer Gäste. Ungewöhnliche Früchte anbieten zu können (Melonen, Ananas, Zitrusfrüchte), diente ebenso der Repräsentation wie umfangreiche Sammlungen von Blumen und seltenen Gehölzen. Johann Georg Graf von Dernath, der damalige Besitzer Sierhagens, hegte eine besondere Leidenschaft für Pflanzen und ließ Ananas und Zitrusfrüchte kultivieren. Als er 1730 Konkurs machte, wurden die Pflanzen aus der Orangerie nach Schloss Bothmer bei Klütz verkauft, der bedeutendsten Barockanlage Mecklenburg-Vorpommerns. Zum Bestand zählten Granatapfel-, Feigen-, Orangenbäume und Indianische Nuss-Bäume, Myrten und Lorbeerbäume, weiterhin Lilien, 400 Nelken und 350 Aurikel – einige von diesen könnten in der gut erhaltenen Anlage noch vorhanden sein.

Einen fantastischen Einblick in den Pflanzenbestand der Gutsgärtnerei zu Dernaths Zeiten gibt die „Flora Exotica“. Im Auftrag des Grafen von Dernath malte JG Simula 1720 die Pflanzensammlung, die in Auszügen im Kunstband „Flora Exotica“ (1999) wiedergegeben ist. Der Band verdeutlicht die Leidenschaft für Fülle, Vielfalt und Farbigkeit, aber auch die Feinheit in der Zeit des Barock. Deutlich wird die immense Sortenvielfalt an Aurikeln, Nelken und verschiedensten Zwiebelpflanzen.

Eine zweite Blütezeit erlebte das Gut Sierhagen unter Gräfin Louise, die das Gut 1876–1939 führte. Diese hatte als Palastdame bei Kaiserin Auguste Viktoria viele Beziehungen knüpfen können und zog Wissenschaftler, Künstler und andere Kulturschaffende nach Sierhagen. Auch die Gartenkultur Sierhagens erlangte erneut einen hohen Stand. Die Gutsgärtnerei wurde neu eingerichtet. Die Erzeugnisse der Gärtnerei, Blumen wie Gemüse- wurden per Boot über den Teich zum Küchenhaus neben dem Herrenhaus gebracht.

Da die Gärtnerei bis 1997 als Pachtbetrieb bestand, haben einige historische Bauten bis heute überdauert und sind in das Gesamtkonzept der heutigen Schaugärten und Verkaufsflächen eingebunden und mit Schautafeln erläutert. Die hohe Klinkermauer an der Nord- und Ostseite der Gärtnerei dient nach wie vor dem Schutz der Anlage und schafft hervorragende kleinklimatische Bedingungen. Hier wird Spalierobst gezogen, das mit Lavendel, Thymian und anderen Pflanzen des mediterranen Bereichs unterpflanzt ist. Einige Früh- oder Mistbeetkästen sind noch vorhanden, in denen heute aber vor allem Rosensorten vorgestellt werden.

Um 1900 wurde das Palmenhaus zur Überwinterung der nicht winterharten Pflanzen errichtet. Dieses wurde einfühlsam saniert und dient heute als Café. Außerdem finden Lesungen und kleine Konzerte statt. Der Nachbau eines Kaltgewächshauses, das früher unter anderem der Tomatenproduktion diente, wird ebenfalls vom Café genutzt.

Beeindruckend ist auch die Schilfremise vor der Gutsgärtnerei, die aufwändig saniert worden ist und noch immer als Unterstand für Wagen, Maschinen und Geräte dient.

Schaugärten

Mit großem Engagement haben die Pächterinnen der Alten Gutsgärtnerei, Andrea Stolz und Anke Cosmus, unterstützt durch ehrenamtliche Helfer des Fördervereins umfangreiche Schaugärten geschaffen. Einen Schwerpunkt bildet der Rosengarten, in dem auch viele historische Rosen gezeigt werden und behutsam mit Stauden kombiniert sind. Die Pflanzenverwendung steht in der Tradition der regionalen Gartenkultur, wobei insbesondere die Farben in den Vordergrund stellt.

Für Gartenfreunde von großem Interesse ist auch der Küchengarten, in dem unterschiedlichste Gemüsepflanzen und Kräuter in der Manier traditioneller Nutzgärten anschaulich dargestellt werden. Im Apothekergarten, der in Form einer Schlange angelegt ist, werden diverse Heilkräuter gezeigt. Außerdem gibt es ein Steinlabyrinth und einen Pfad mit Tafeln über die Historische Gärtnerei.

Mit vielen kreativen Ideen werden im Jahresverlauf und jährlich neu unterschiedliche Gartenthemen in den Schaugärten behandelt, zum Beispiel Birnen und Bohnen, Salbeizauber, Köstliche Blüten und Dekoratives Blattgemüse. Es ist geplant, den Blumen des Grafen von Dernath eine Abteilung der Schaugärten der Gutsgärtnerei zu widmen.

Diese Themen sind auch Gegenstand der verschiedenen Vorträge und Kurse, die für jedermann angeboten werden und Lust auf den Garten machen. Mit der eingeschworenen Gemeinschaft des Fördervereins, der Keimzelle der „offenen Gärten“ in der Nähe, und der steigenden Begeisterung bei vielen Kunden und Besuchern trägt die Alte Gutsgärtnerei ihren Teil zur Förderung der Gartenkultur bei.

Gartenmarkt

Im Gartenmarkt der Gutsgärtnerei sind viele der in den Schaugärten gezeigten Raritäten zu erwerben. Spezialitäten sind ausgefallene Kräuter, alte Gartenstauden, historische Rosen und Obstgehölze.

Auch wenn besondere Pflanzen nicht vorrätig sein sollten, so kennen die Betreiberinnen doch viele Wege, um an Raritäten zu gelangen. Der Weg nach Sierhagen lohnt sich für Gartenenthusiasten deshalb immer!

Adresse

Heidberg 1
23730 Sierhagen
Telefon 04561 - 513430

Öffnungszeiten

März - Okt. Di - Sa 10-18 Uhr, So 14-18 Uhr
Eintritt: 1,- Euro Spende

Anreise

Icon Parken am Garten

Icon Eisenbahn Neustadt (5km auf wunderschönem und markiertem Fernwanderweg)

Serviceinformationen

Icon WC   Icon Hund erlaubt   Icon Rollstuhl

Angebote

Führungen: zu Gärtnerei & Gut, Gartenkurse, T 04561 - 513430 & www.gutsgaertnerei-sierhagen.de

Gastronomie

Icon  Cafe  Palmenhaus-Café

Veranstaltungsorte

Kulturstätten: Gut Hasselburg

 

Kontakt

Die nächsten Veranstaltungen