Karte

Zur Karte

Route 3: Ostholstein
Flanieren und Philosophieren in lieblicher Seenlandschaft
Garten Mahro

Ein erster Überblick

Garten Mahro Der Garten von Ilka Mahro ist leider nicht mehr zugänglich. Wir hoffen, dass die folgenden Beschreibungen Sie ein wenig gärtnerisch inspirieren!


Bei Ilka Mahro in Schashagen ist der Garten in Bewegung. Die Staudenliebhaberin spielt mit ihren Pflanzen, komponiert jährlich neue Pflanzenbilder, rhythmisiert, strukturiert und kreiert Farb- und Blattspiele. Verschiedene Pflanzthemen umschließen das reetgedeckte Fachwerkhaus, die eine schöne Einheit mit dem Garten bildet und sich herrlich in die ostholsteinische Landschaft fügt. Freilaufende Hühner und Bienenhaltung intensivieren den Eindruck von Landleben. Im buchsbaumgefassten Gemüsegarten wachsen wunderschöne Gemüsesorten wie Toscanischer Palmkohl, roter und grüner Mangold und roter Grünkohl. Daneben lädt eine Laube am Naturteich zum Klönschnack ein. Neben der Rosenblüte ist der Spätsommer ein Höhepunkt im Gartenjahr, wenn die Gräser und Präriestauden wogende Blütenschleier in den Garten zaubern. Mit etwas Glück hat Ilka Mahro gerade eine dieser Schönheiten vermehrt, die auf ihren Platz im Garten eines anderen Liebhabers wartet.

Ein feinsinniger Garten

Im Garten von Ilka Mahro spielt die Zeit eine besondere Rolle. Der Garten befindet sich ständig im Wandel, er wird kontinuierlich weiter entwickelt und den Bedürfnissen und neuen Ideen seiner Bewohner angepasst. Dabei entstehen fortwährend andere Pflanzenbilder und Raumeindrücke, die den Garten immer wieder neu erlebbar machen. Die dynamischen Prozesse von Wachsen und Vergehen werden genau beobachtet und mit viel Gefühl beeinflusst und gelenkt. Die Intensität dieses Einwirkens auf den Garten ist rund um das reetgedeckte Fachwerkhaus am höchsten und nimmt, je tiefer man in den Garten eintaucht, kontinuierlich ab. Der Anspruch an die Gestaltung des Gartens erstreckt sich dennoch über den gesamten Garten und mündet in unterschiedlichen Gartenstimmungen.

Es gehört zu Ilka Mahros Philosophie, die einzelnen Gartenbereiche mit unterschiedlichen Gartenthemen zu gestalten. Um den Garten dennoch als harmonische Einheit erlebbar zu machen, tauchen bestimmte Pflanzenarten immer wieder im Garten auf und schaffen so die Verbindungen zwischen den  Gartenräumen. Dabei greift sie besonders gern auf ihre filigranen Lieblingspflanzen, unter anderem Wiesenrauten (Thalictrum) und Kandelaber-Ehrenpreis (Veronicastrum) zurück, die das Auge durch den Garten führen.

Der Garten Mahro unterscheidet sich von typischen Bauerngärten durch den Überfluss an Blüten und die Vielfalt der Stauden. Es sind nicht nur die typischen Vertreter der Bauerngärten, die hier zu bewundern sind, sondern auch viele Neuzüchtungen, die sich in Wuchsform und Farbe genau in die Gestaltungsideen einordnen. Dieses ist ein Zwischenergebnis der Gartenentwicklung. Ging es Ilka Mahro anfangs um die Artenvielfalt im Garten, ist diese inzwischen einer Sortenvielfalt einzelner, besonders geliebter Arten gewichen. Durch die Gruppierung verschiedener Sorten einer Art werden feine Kontraste erzeugt, die korrespondierenden Blatt- und Blütenformen sorgen für angenehme Ruhe im Beet.

Die Detailfreude dieses Gartens weckt die Lust auf das Wiederkommen: zu einer anderen Jahreszeit, im kommenden Jahr, um Veränderungen aufzuspüren, oder einfach ein paar Tage später zu einer anderen Tageszeit, um den Garten bei anderen Lichtverhältnissen zu genießen.

Der weiße Vorgarten

Linden sind die Hausbäume vor der Reetdachkate. Niedrige Staudenbeete, die von Buchsbaumhecken gerahmt werden und denen Buchsbaumkugeln rhythmischen Halt geben, erstrecken sich vor dem Gebäude. Hier ist der „weiße Garten“, in dem weißblühende Sorten von Hosta, Christrosen, Lungenkraut, Veilchen, Storchschnäbeln und Frauenmantel ihren Platz gefunden haben. Farbakzente werden durch rotlaubige Purpurglöckchen (Heuchera) gesetzt.

Wogendes Gräsermeer

Im rückwärtigen Garten ist eine Partie entstanden, die von Gräsern bestimmt wird. Der Vorliebe von Ilka Mahro für filigrane Pflanzen entsprechend, haben hier das Chinaschilf „Kleine Silberspinne“, das Reitgras „Karl Foerster“, das Riesenfedergras Stipa gigantea, aber auch Lampenputzergräser und das Pfeifengras Molinia caerula „Transparent“ ihren Platz gefunden. Stauden vor allem der amerikanischen Prärien bringen Farbe in das Beet. Kandelaber-Ehrenpreis, rote und weiße Sonnenhüte, Weißes Weidenröschen, Wiesenrauten und Astern sind besondere Blickfänge im Gartenjahr. Im Gräserbeet zeigt sich die Experimentierfreude von Ilka Mahro besonders. Im Jahresverlauf sind immer andere Pflanzen die Hauptattraktionen. Mit einem Wechsel der Formen werden besondere Akzente gesetzt. Die großen Blütenbälle des Zierlauchs sind Vorreiter des kerzenförmigen Rittersporn, im Winter treten die Eibenkugeln besonders in Erscheinung, was den Garten zu jeder Jahreszeit sehenswert macht.

Der Rosengarten

Die Rosenpartie ist in den Farbtönen rosa und lila gehalten und verbreitet deshalb eine romantische Stimmung. Auch die Sortenwahl drückt Romantik aus, handelt es sich doch vorwiegend um historische Rosen, die den Garten mit Duft erfüllen. ‘Jaques Cartier’, ‘Gela Tepelmann’, ‘Rose de Resht’ und ‘Zigeunerknabe’ sind einige dieser Schönheiten. Die Rosen werden durch gezielten Schnitt in der Höhe gehalten, in der sie am besten mit den umgebenden Stauden zur Geltung kommen. Hier sind vor allem kleinblütige Pflanzen wie Ehrenpreis, Astern und Sterndolden im Einsatz. Ruhepole bilden dunkellaubige Wolfsmilch (Euphorbia ‘Chamäleon’ und ‘Rubra’).

Der Gemüsegarten

Der buchsbaumgefasste Gemüsegarten ist in der Tradition der Kloster- und Bauerngärten mit Wegekreuz und kleinem Rondell angelegt. Zwar steht der Nutzaspekt im Vordergrund, doch werden besonders dekorative Gemüsesorten kultiviert, die zum Ernten manchmal fast zu schade sind. So  kann die Ernte von Rotem Grünkohl oder Toskanischem Palmkohl schon einmal „vergessen“ werden. Die Vielfalt an Gemüsearten, Kräutern und Salaten in ihrer aufgereihten Ordnung lockt das Auge. Gelbe und orange, fröhliche Einjährige hellen den Gemüsegarten auf. Schöne Rankhilfen, z.B. für Stangenbohnen, sind eine weitere Zierde für den Garten. Die Staudenleidenschaft von Ilka Mahro macht auch vor dem Gemüsegarten nicht Halt: in einem Beet wird nach einer (frühen) Ernte die Staudenanzucht betrieben.

Die Teichpartie

Ein großer, naturnaher Teich bestimmt den hinteren Teil des Gartens. Dieser Teil ist auch eine Form des Nutzgartens, denn hier befinden sich die Hühner, die Werkstatt, das Holz- und Topflager und die Imkerei, also alles, was zum ländlichen Leben dazu gehört. Große Bäume, üppige Ufervegetation und Schattenstauden bestimmen das Bild. Der Spaten und die Rosenschere sind hier seltener im Einsatz als näher am Haus. Die Ausbreitung von Farnen, Funkien und Christrosen wird nur lenkend begleitet. Dieser Gartenteil lädt sehr zum Ausruhen, sich Niederlassen und Reflektieren des Gesehenen ein.

Adresse

Bliesdorfer Straße 31
23730 Schashagen

Öffnungszeiten

mittwochs Mai - Sept. 14.30-17 Uhr & nach Voranmeldung, T.04564 - 1069
Eintritt: 1,- Euro

Anreise

Icon Parken straßenbegleitend

Serviceinformationen

Icon Hund verboten   Icon Rollstuhl (teilweise)

Angebote

Führungen: nach Voranmeldung, T 04564 - 1069
 

Kontakt

Die nächsten Veranstaltungen